Eindrücke von den Literaturtagen 2014 in Flensburg

Die diesjährigen Literaturtage, die nach 10 Jahren wieder einmal in Flensburg stattfanden, stießen auf reges Publikumsinteressse. Sowohl die Eröffnungsveranstaltung in der Stadtbibliothek am 11.4. mit dem Oberbürgermeister als auch der Kurzgeschichtenwettbewerb am 12.4. im Lokal Borgervoreningen, die Lesung von Erich Maltzke am Abend in der Bergmühle über Detlev von Liliencron und die Prämierung der Schülerbeiträge von drei Flensburger Schulen am Sonntagmorgen in der Kapelle des Klosters Zum heiligen Geist waren sehr gut besucht.
Den ersten Preis des Schülerwettbewerbs (bei der Jury eingegangen waren 21 Geschichten) gewann Paula Vierck von der Goetheschule mit ihrem Text "Auf der anderen Seite", den zweiten Sören Maschmann von der Cornelius-Hansen-Scolen mit "Woanders" und den dritten die Gemeinschaftarbeit der Klasse 11 c der Duborgscolen mit "Schatten des Ruhms". Trostpreise gingen an Aljoscha Domes/Viggo Osterloh, Anna Schibelle und Jonas Siemoneit von der Duborgscolen sowie an Olga Babenko von der Gotheschule.
Der Moderator der Veranstaltung, der Flensburger Autor Ulrich Borchers, betonte dem Publikum gegenüber, dass es ihm bei dem gezeigten Interesse der Schüler an dem Wettbewerb und ihren Talenten, gute Texte zu verfassen, um den Nachwuchs nicht bange sei, und an die die allseits beklagte Kulturverdrossenheit von jungen Leuten könne er schon gar nicht glauben.

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8